Total Therapy


„Total Therapy“ ist eine performative Gratwanderung zwischen Therapie und Theater, in der die Wechselwirkungen zwischen Privatem und Politischem erfahrbar werden. Interrobang erkunden, wie der Imperativ zur therapeutischen Selbstoptimierung mit veränderten spätkapitalistischen Produktions- und Lebensweisen zusammenhängt. Dabei erscheint das Therapeutische selbst als eine politische Machtstruktur

>> mehr

Uraufführung Der Minusmensch


Mit allen Ecken und Kanten spielt der Autor Till Müller-Klug heutige Möglichkeitsangebote für private und finanzielle Entscheidungen in seinem Theatertext durch. Das Stück befragt Phänomene wie Social Egg Freezing und Leihmutterschaft, schneidet Diskurse um Gleichberechtigung und neue Familienkonzepte an und richtet den Blick auf ethische und moralische Fragen rund um das Gebiet der modernen Reproduktionsmedizin.

>> mehr

Brot und Spiele


Willkommen in der Arena, die Spielwütigen grüßen Dich! Von Dating-Apps über Bonusprogramme bis zur privaten Webcam-Grenzkontrolle mit Highscore-Vergleich – die Gamifizierung als neoliberale Regierungstechnik erfasst immer weitere Lebensbereiche. Spielst Du noch oder kämpfst Du schon? Machen diese Spiele noch Spaß oder sind sie längst blutiger Ernst geworden? Interrobang spielen ein Spiel mit dem Spielen, in dem das Publikum per Daumen über Gewinn und Verlust urteilt und dabei um seine eigene Entscheidungshoheit kämpft.

>> mehr

Emocracy

Ein neuer Gesellschaftsvertrag


Angesichts gegenwärtiger populistischer Herausforderungen stellen sich gesellschaftliche Grundfragen neu: Wie wollen wir in Zukunft zusammenleben? Gibt es dieses „Wir“ in Zeiten neoliberaler Einzelschicksale überhaupt noch? Worauf können wir uns noch einigen? Braucht es einen neuen Gesellschaftsvertrag? Sind immer nur die anderen Populisten, oder schlummern auch in „uns“ populistische Sehnsüchte, die nur darauf warten geweckt zu werden?

>> mehr

Der Prozess 2.0

Ein Schuldlabyrinth nach Kafka


Im Rückblick auf verblüffend gegenwartsrelevante Motive in Kafkas Klassiker kehren Interrobang in Der Prozess 2.0 das innere Gericht des selbstverantwortlichen Menschen nach außen und unterziehen es einem öffentlichen Prozess. Dafür errichten Interrobang ein undurchschaubares Labyrinth aus Verdächtigungen, geheimen Aufträgen, obskuren Verfahrensweisen und neuartigen Delikten: ein installatives Theaterlabyrinth, durch das sich die ZuschauerInnen — jede/r in der „Rolle“ des Josef K.  — hindurchnavigieren.

>> mehr

DIE MÜLLERMATRIX


In der interaktiven Audio-Installation Die Müllermatrix wird Heiner Müller reanimiert. Per Telefon und Tastenwahl kommuniziert das Publikum mit einem Müller-Cyborg. Halb Mensch, halb Telefoncomputer äußert er sich zu verschiedensten Themen der Gegenwart: vom Untergang Europas über Migration und soziale Ungleichheit bis hin zum zeitgenössischen Theater. Per Tastenwahl können die Teilnehmenden ihren Austausch mit Heiner Müller individuell gestalten.

>> mehr

TO LIKE OR NOT TO LIKE


In To Like or Not To Like wird Big Data zu einem partizipativen Theaterspiel. Im Laufe der Aufführung entsteht mithilfe eines selbst geschriebenen Computerprogramms eine Datensammlung, die jeden Abend neu ist: eine Little Big Data. Was kann Little Big Data über uns erzählen? Wie viel digitales Ich steckt in meinem gefühlten Ich? Was tun angesichts des digitalen Kontrollverlustes?

>> mehr

PREENACTING EUROPE


Wie sieht die Zukunft Europas aus? Wie reagieren wir auf steigende Jugendarbeitslosigkeit, Staatsverschuldung, Fremdenängste und Euroskepsis? In Preenacting Europe entscheidet das Publikum per Live-Abstimmung die politische Richtung.

>> mehr

CALLCENTER ÜBERMORGEN

Eine Reise in dein ungelebtes Leben


Callcenter Übermorgen ist ein Entscheidungstrainingscenter für verpasste Lebenschancen und neue Lebensentwürfe. In einer Welt der Suchmaschinen und Auswahlmenüs stellt sich mehr denn je die Frage: Wie würde mein Leben aussehen, wenn ich mich anders entschieden hätte?

>> mehr

SPRACHLABOR BABYLON

Ein Preenactment


Wie sähe eine Welt aus, in der sich Sprachen nicht selbst entwickeln, sondern entwickelt werden? Ausgehend von gegenwärtigen Ökonomisierungen öffentlicher Güter erforscht Sprachlabor Babylon das Zukunftsszenario einer Privatisierung der Sprache.

>> mehr